Immer mehr Ärzte und Kliniken greifen zu

13.09.2017

Ärzte Zeitung - Die groß angelegten Hackerangriffe mit Erpressungstrojanern im vergangenen und in diesem Jahr sind ein Treiber für Cyberversicherungen. Doch was genau decken die Policen ab?

Versicherer verspüren bei Kunden aus dem Gesundheitswesen ein steigendes Interesse an Cyberversicherungen. Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung und der Berichte über breit angelegte Attacken mit Schadsoftware sehen Kliniken und niedergelassene Ärzte Handlungsbedarf.

"Das Management im Gesundheitswesen öffnet sich dem Thema", berichtet Detlev Hrycej, Leiter Versicherungstechnik Sach bei dem auf das Gesundheitswesen spezialisierten Versicherungsmakler Ecclesia. Ein wesentlicher Grund für das zunehmende Interesse sind die Erfahrungen des Lukaskrankenhauses, das im Februar 2016 Opfer eines Cyberangriffes wurde.

Seitdem hat eine Reihe von Häusern eine spezielle Deckung gegen die Folgen solcher Attacken abgeschlossen. Darunter sind die Städtischen Kliniken Mönchengladbach. Sie sind jetzt gegen Cyberschäden bis eine Million Euro für eine Jahresprämie von 20.000 Euro abgesichert, berichtet der Kaufmännische Direktor Andreas Rostalski. Mehr