Hacker drangen in deutsches Regierungsnetz ein

01.03.2018

Zeit Online - Experten befürchten einen umfangreichen Datendiebstahl: Russische Hacker sollen möglicherweise ein Jahr lang das gesicherte Netzwerk des Bundes infiltriert haben.

Ausländische Hacker sind in das als sicher geltende Datennetzwerk des Bundes und der Sicherheitsbehörden eingedrungen. Das berichteten übereinstimmend die dpa und die Süddeutsche Zeitung. Offenbar gab es im Auswärtigen Amt einen entsprechenden Vorfall. Das Verteidigungsministerium ist nach Informationen von ZEIT ONLINE nicht betroffen. Das hatte die dpa berichtet.

Das Bundesinnenministerium bestätigte einen "IT-Sicherheitsvorfall". Der Hackerangriff sei "isoliert und unter Kontrolle gebracht" worden. "An dem Vorfall wird mit hoher Priorität und erheblichen Ressourcen gearbeitet", erklärte Ministeriumssprecher Johannes Dimroth.

Der Angriff betreffe "die Informationstechnik und Netze des Bundes". Die Verantwortlichen in den betroffenen Behörden seien informiert sowie Maßnahmen zur Aufklärung und zum Schutz getroffen worden. Es seien derzeit keine Stellen bekannt, die außerhalb der Bundesverwaltung lägen. Zu weiteren Details wollte sich das Ministerium wegen laufender Analysen und Sicherungsmaßnahmen zunächst nicht äußern.

Mehr